Technische Grundlagen

Begriffserkärungen

Teilungsintervall (T)

Als Maßverkörperung dient eine hochgenaue Strichgittertteilung mit periodischer Anordnung von Strichen und Lücken.
Ein Strich und eine Lücke werden zusammen als Teilungsintervall bezeichnet.

Signalperiode

Beim Abtasten der Strichgitterteilung werden sinusförmige Signale erzeugt, deren Periode einem Teilungsintervall entspricht.

Interpolation

Die sinusförmigen Messsignale werden je nach gewünschtem Unterteilungsfaktor n-fach unterteilt und von einer elektronischen Schaltung in Rechtecksignale umgewandelt.

Messschritt

Kleinster Zählschritt, der in Abhängigkeit von Teilungsintervall und Interpolationsfaktor im Anzeigegerät dargestellt werden kann.

Strichzahl

Anzahl der Teilungsintervalle pro Umdrehung (Drehwinkelerfassung).

Referenzimpuls

Referenzmarken dienen dazu, den Zählwert an einer bestimmten Position der Messstrecke eindeutig festzulegen.
An dieser Position wird eine Signalspitze (Referenzimpuls) erzeugt.
Ein Referenzimpuls wird beim überfahren der Referenzmarke aus beiden Richtungen reproduzierbar auf einen Zählschritt genau ausgegeben.

Störsignal

Überwachung der Abtastsignale.

Genauigkeit

Entscheidendes Merkmal eines Messgeräts, das durch Genauigkeitsklassen (z. B. ±5 µm/m) angegeben wird.

Abbe Fehler

Messabweichung bei seitlichem Versatz zwischen Längenmessgerät und Bearbeitungsebene.

Gierwinkel, Nickwinkel, Rollwinkel, Verschiebung, Abstand

Freiheitsgrade bei der Montage der Abtasteinheit.

Freiheitsgrade bei der Montage